Kontakt           

       

Am 16. April 2016 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,8 die ecuadorianische Provinz Manabí. Die Salvatorianischen Patres und Brüder sind dort in der Stadt Manta ansässig und betreuen regelmäßig ca. 10.000 Gemeindemitglieder. Die Zahl der Todesopfer allein in Manta wird auf 160 geschätzt und Tausende sind verwundet, während in der gesamten Region rund 500 Menschen ums Leben kamen, 2.000 als vermisst gelten und mehr als 20.000 ihr Zuhause verloren haben. Glücklicherweise sind alle Mitglieder der SDS-Gemeinschaft wohlauf; die gerade erst gebauten Katechismusräume –  Bezugspunkt für viele der Kinder in der Pfarrgemeinde – wurden jedoch zerstört.

Die Salvatorianer in Manta haben unverzüglich damit begonnen, den obdachlosen und traumatisierten Menschen Hilfe zu leisten; die Kolumbianische Provinz (zu der Ecuador gehört) und die spanische Hilfsorganisation der Salvatorianer, Amsala, haben jeweils eine Spendenkampagne initiiert. SOFIA wiederum hat Nothilfemittel für den Ankauf und die Verteilung der am dringendsten benötigten Güter beantragt, wie etwa Trinkwasser, Nahrungsmittel, Übergangszelte und Matratzen. Die Salvatorianergemeinde in Manta stimmt alle ihre Hilfsaktivitäten mit den kommunalen Behörden ab.

Bildnachweis:  Manta: Anstehen für Wasser

Quelle: http://www.eluniverso.com/

 

IMG-20160513-WA0001
IMG-20160513-WA0002
imgEcuador1
imgEcuador2
2016EcuadorSofia
IMG4959
IMG4960
IMG4961
IMG4962
IMG49642
IMG4963
IMG4965

Franciscus Jordan

Kein

Verrat, keine Treulosigkeit, keine Kälte, kein Spott vermindere dein Feuer!

Salvatorianer in der Welt

Albanien  Australien  Belgien  Brasilien  Deutschland  Ecuador  
England  Guatemala  Kamerun  Kanada  Kolumbien  Komoren  
Kongo  Indien  Irland  Italien  Mexiko  Montenegro  Mosambik  
Österreich  Philippinen  Polen  Rumänien  Russland  Schottland  
Slowakei  Spanien  Sri_Lanka  Suriname  Schweiz  Taiwan  
Tansania  Tschechische_Republik  Ukraine  Ungarn  
USA  Venezuela  Weißrussland