Kontakt           

       

Im August besuchte die SOFIA-Koordinatorin für Asien und Lateinamerika, Daniela Coppola, die salvatorianischen Gemeinschaften des Ostasiatischen Vikariats und die sozialen Projekte der Gesellschaft in Manila. Zurzeit besteht die Gesellschaft auf den Philippinen aus acht Patres und 63 weiteren Mitgliedern der Gemeinschaft, darunter Aspiranten, Philosophiestudenten, Novizen und Scholastiker, die Theologie studieren.

Schon seit Jahren sammelt SOFIA Spenden für diese Projekte, besonders für Puso sa Puso, die einheimische NGO, die von P. Artur Chrzanowski gegründet wurde. Danielas Anliegen war deshalb vor allem, tiefere Einblicke in die Nöte und Probleme des Gebietes zu gewinnen und bei der externen Evaluierung der Aktivitäten von Puso sa Puso mitzuwirken, wozu auch ALSA BUHAY gehört, ein alternatives Bildungsprogramm für Kinder, junge Schulabbrecher und erwachsene Analphabeten, die in Parola und Payatas leben, zwei berüchtigten Slumgebieten – eines davon auf einer riesigen Mülldeponie – in der philippinischen Hauptstadt.

Puso sa Puso wurde 2009 im Nachgang zu einer Weihnachtsfeier gegründet, die Br. James Rieden und P. Artur mit einigen Freiwilligen für Slumkinder veranstaltet hatten. Als sie die Not und Armut dieser Kleinen sahen, die zum größten Teil keine Regelschule besuchen können, weil sie damit beschäftigt sind, zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen, beschlossen sie, mehr zu tun und ihnen etwas Nachhaltigeres anzubieten: eine Chance auf Bildung als „Eintrittsticket“ für den Weg in eine bessere Zukunft. Inspiriert durch das staatliche ALS (Alternatives Lernsystem), aber ohne Schulgebühren und von besserer Qualität, errichteten sie ein Bildungsprogramm, das Kindern und Schulabbrechern aller Altersstufen hilft, sich in weniger als einem Jahr auf den staatlichen Bildungsabschluss vorzubereiten, so dass sie die Voraussetzung für den Besuch einer weiterführenden Schule oder Universität erfüllen. Nachdem Br. James 2010 starb, führte P. Artur das Programm mit großem Erfolg weiter. Inzwischen haben schon mehr als dreitausend Menschen von den Puso sa Puso-Programmen profitiert.

Im Laufe der Jahre wurde die Weihnachtsfeier auf Anfrage der lokalen Bevölkerung als jährlicher Höhepunkt für die Kinder „institutionalisiert“, und das ALS-Programm wurde erweitert durch Schulungen in Lebens und Alltagskompetenzen für Jugendliche und ihre Eltern, frühkindliche Erziehung, Hausbesuche und psychosoziale Unterstützung für die Familien der Kinder, geistliche Erziehung, Berufsausbildung, Menschenrechts-Beratungen und Programme für junge Mütter. Tatsächlich wurden die Menschen, besonders die Eltern, von Anfang an einbezogen und über die Wichtigkeit der Bildung zur Verbesserung ihrer schwierigen Lebensbedingungen informiert. Eine Reihe von Erwachsenen stellen sich jetzt der Herausforderung und nehmen ebenfalls an den Programmen teil! Und bei den Jüngeren enden ihre Bemühungen nicht unbedingt beim Schulabschluss, obwohl die Studiengebühren der Universität für viele von ihnen eine große Hürde darstellen. Auch hier unterstützt SOFIA durch individuelle Patenschaften für Studenten, die motiviert und begabt genug sind, die akademische Laufbahn einzuschlagen.

Dieses ehrgeizige Projekt wurde in dem besonders armen und gefährlichen Slum Parola begonnen, wo es den beiden gelang, einen Container zu mieten. 2012 wurde ein zweites Lernzentrum in der „Müllstadt“ Payatas eröffnet, wo die Schulklassen in einem kleinen Gebäude der Diözese von Novaliches untergebracht sind. Doch wenn man vom tatsächlichen Bedarf ausgeht, hätten sie praktisch überall in Metro Manila anfangen können: Slums sind in vielen Teilen der Stadt zu finden. Und in den zwei gewählten Gebieten gibt es noch so viel zu tun, was die Menschen sehr schätzen würden! Glücklicherweise wird Puso sa Puso durch Sr. Frances Mangabat SorDS als begabte Projektmanagerin und durch ein sehr engagiertes Team von LehrerInnen und SozialarbeiterInnen unterstützt, denen außerdem freiwillige SDS-Novizen sowie junge internationale Volontäre zur Seite stehen, die für ein Jahr bei den Vorschulkindern aushelfen. Eine weitere Schwester, die Franziskanerin Sr. Mila, hat sich dem Koordinationsteam vor zwei Jahren ebenfalls angeschlossen und ist inzwischen voll eingebunden. Erfreulicherweise gibt es eine intensive Zusammenarbeit mit den Salvatorianerinnen sowie mit anderen Akteuren, die sich für das Wohl der Armen einsetzen. Sie alle kooperieren im Blick auf das gemeinsame Ziel, die Not der lokalen Bevölkerung zu lindern, indem sie ihre Möglichkeiten und Ideen einbringen.

Bei der externen Evaluation, finanziert durch die irische Förderorganisation Misean Cara, wurden sämtliche laufenden Aktivitäten gründlich und professionell geprüft, wobei sich die PrüferInnen nicht nur auf Statistiken und Dokumentationen verließen, sondern auch Interviews und Fokusgruppen-Diskussionen mit allen Beteiligten führten. Auf der Basis der Evaluationsergebnisse werden die Programme von Puso sa Puso noch weiter verbessert werden, um ihre Wirksamkeit auszuweiten und zu intensivieren. SOFIA wird seine Bemühungen fortsetzen, Spenden für die laufenden und zukünftigen Aktivitäten einzuwerben.

21
1024DSC0040
1024DSC0052
1024DSC0078
1024DSC0073
1024DSC0091
1024DSC0132
1024DSC0111
1024DSC0144
1024DSC0153
1024DSC0168
1024DSC0177
1024DSC0178
1024DSC0187
1024DSC0087-crop
21 1024DSC0040 1024DSC0052 1024DSC0078 1024DSC0073 1024DSC0091 1024DSC0132 1024DSC0111 1024DSC0144 1024DSC0153 1024DSC0168 1024DSC0177 1024DSC0178 1024DSC0187 1024DSC0087-crop

Franciscus Jordan

S

olange die Königin des Himmels und der Erde nicht überall gepriesen wird, darfst du keinen Augenblick ruhen.

Salvatorianer in der Welt

Albanien  Australien  Belgien  Brasilien  Deutschland  Ecuador  
England  Guatemala  Kamerun  Kanada  Kolumbien  Komoren  
Kongo  Indien  Irland  Italien  Mexiko  Montenegro  Mosambik  
Österreich  Philippinen  Polen  Rumänien  Russland  Schottland  
Slowakei  Spanien  Sri_Lanka  Suriname  Schweiz  Taiwan  
Tansania  Tschechische_Republik  Ukraine  Ungarn  
USA  Venezuela  Weißrussland