Kontakt           

Papst Johannes Paul II erklärte in seinem Apostolischen Schreiben Vita Consecrata: „Das Geweihte Leben, tiefverwurzelt im Beispiel und in der Lehre Christi, des Herrn, ist ein Geschenk Gottes des Vaters durch den Geist an seine Kirche. (...) Jahrhunderte hindurch hat es nie an Männern und Frauen gefehlt, die dem Ruf des Vaters und der Einladung des Geistes folgten und diesen Weg der besonderen Nachfolge Christi wählten, um sich ihm mit »ungeteiltem« Herzen hinzugeben. Auch sie haben wie die Apostel alles verlassen, um bei ihm zu bleiben und sich wie er in den Dienst vor Gott und an den Schwestern und Brüdern zu stellen. Auf diese Weise haben sie dazu beigetragen, das Geheimnis und die Sendung der Kirche offenbar zu machen durch die vielfältigen Gnadengaben geistlichen und apostolischen Lebens, die der Heilige Geist ihnen zuteilte, und folglich haben sie auch an der Erneuerung der Gesellschaft mitgewirkt.“

Ein Mensch des geweihten Lebens zu sein bedeutet, sich selbst durch das feierliche Ablegen von Ordensgelübden mit ungeteiltem Herzen Christus zu weihen.

 

Was ist ein Gelübde?

Ein Gelübde ist eine völlige und opferbereite Hingabe an Christus, die für immer gilt. Es ist Ausdruck einer tiefen Liebe, die dem Menschen, der die Verpflichtung und Verantwortung der Gelübde eingeht, die Möglichkeit einer unvorstellbaren Freiheit von den Fesseln dieser Welt bietet, um der Freude der kommenden Welt näher zu kommen. Die Gelübde, die in den meisten Ordensgemeinschaften praktiziert werden, sind als evangelische Räte bekannt. Es sind die Gelübde der Keuschheit eines unverheirateten Lebens, der Armut und des Gehorsams.

 

Keuschheit
Wir sollen in unserer Familie und im öffentlichen Leben keusch sein. Für Laien bedeutet Keuschheit, vor der Ehe enthaltsam zu leben und den eigenen Partner in der Ehe zu ehren. Für den Klerus und für Ordensleute bedeutet Keuschheit, ihr ganzes Leben lang unverheiratet zu bleiben und enthaltsam zu leben. Das Gelübde der Keuschheit ist ein Ordensbekenntnis, durch das Menschen des geweihten Lebens auf die Freiheit der Laien verzichten, eine Ehe einzugehen und Kinder aufzuziehen.

Gehorsam
Wir sollen jeder legitimierten Autorität gehorchen, in unserer Familie, in unserem Land und besonders in der Kirche. Das Versprechen an Gott, einem kirchlichen Vorgesetzten in einer Ordensgemeinschaft zu gehorchen wird als Gelübde des Gehorsams bezeichnet. Durch dieses Gelübde ordnet man sich dem Ordensoberen unter und verspricht, ihm im Einklang mit der Regel der Ordensgemeinschaft zu gehorchen.

Armut
Wir sollen Gott mehr als alles andere lieben und andere Dinge nur insofern lieben, als sie uns helfen, Gott zu lieben. Niemand soll habgierig sein oder Wohlstand zum Zweck des eigenen Lebens machen. Ordensleute versprechen durch das Gelübde der Armut, als Familie miteinander zu leben, indem alle Güter der ganzen Gemeinschaft gehören und jedes Mitglied keinen persönlichen Besitz hat.

 

Nicht jeder ist bereit, Christus in einem geweihten Ordensleben zu folgen, aber es gibt viele Menschen, die von Gott dazu berufen sind, in besonderer und ganz persönlicher Weise ihn zu kennen, ihn zu lieben und ihm zu dienen. Vielen Menschen mag es schwer fallen, diese Gelübde zu verstehen, aber für diejenigen, die eine Liebesbeziehung zu Gott eingegangen sind und seinen Ruf zu einem geweihten Leben gehört haben, sind diese Gelübde Ausdruck einer persönlichen Liebe zu Gott und zu anderen Personen in der Ordensgemeinschaft.

 

Als Salvatorianer erfüllen wir durch diese Gelübde Gottes Ruf in unserem apostolischen Leben als Ordensleute.

Franciscus Jordan

Kein

Verrat, keine Treulosigkeit, keine Kälte, kein Spott vermindere dein Feuer!

Salvatorianer in der Welt

Albanien  Australien  Belgien  Brasilien  Deutschland  Ecuador  
England  Guatemala  Kamerun  Kanada  Kolumbien  Komoren  
Kongo  Indien  Irland  Italien  Mexiko  Montenegro  Mosambik  
Österreich  Philippinen  Polen  Rumänien  Russland  Schottland  
Slowakei  Spanien  Sri_Lanka  Suriname  Schweiz  Taiwan  
Tansania  Tschechische_Republik  Ukraine  Ungarn  
USA  Venezuela  Weißrussland