NEWS

Ich denke, wir leben in einer Zeit der Gnade und des Segens in der Kirche

Milton Zonta SDS

Ich denke, wir leben in einer Zeit der Gnade und des Segens in der Kirche. Die Synode, die in der Welt, in allen Gemeinschaften und in der ganzen Kirche stattfindet, dieser synodale Weg ist wirklich ein Segen für die Kirche. Es ist eine Zeit des Heiligen Geistes. Denn ich glaube, dass die Synode wirklich ein zentrales Element des Zweiten Vatikanischen Konzils wieder aufgreift: die Ekklesiologie, d.h. den gemeinsamen Weg als Volk Gottes.
Für mich ist die Synode ein Segen für unsere Zeit, und wir müssen sie mit Freude begrüßen und diesen Prozess intensiv leben. Deshalb denke ich, dass der Beitrag des Ordenslebens darin besteht, an den Grenzen zu sein. Es geht darum, bei den Armen zu sein und Zeugnis für eine lebendige Kirche abzulegen. Lassen wir die Worte und Gesten Jesu in wo wir arbeiten in Wirklichkeit umsetzen.
Ich denke, dass das Ordensleben immer seinen Platz an den Grenzen suchen muss, nahe an den Realitäten der menschlichen und existentiellen Peripherien, in denen wir zugegen sind mit den verschiedenen Charismen, die wir haben. Dort sind wir aufgerufen, Zeugnis zu geben, indem wir die Kirche und das Evangelium präsent machen. 

Hier hatten wir zum ersten Mal in der Geschichte ein internationales Treffen der höheren Oberen des Frauenzweiges und des Männerzweiges. Es war wirklich eine Zeit der Gnade. Eine sehr schöne Zeit. Die Chance, die Vielfalt der Charismen zu sehen, die das Ordensleben ausmachen. Die Möglichkeit, zu sehen, wie diese Charismen zusammenarbeiten, ohne Intrigen, ohne Konkurrenz, sondern vielmehr, um die Erfahrung der Synodalität hier zu wiederholen. Unterschiedliche Sprachen, unterschiedliche Kontexte, unterschiedliche Erfahrungen mit der Welt. In einer gemeinsamen Suche auf den Geist hören, auf einander hören, damit wir diesen neuen Weg, den die Kirche uns vorschlägt, gehen und von einander lernen können. Das heißt, in Synodalität zu gehen, gemeinsam zu gehen, gemeinsam zu arbeiten, gemeinsam zu beten.
Wir leben wahrhaftig in dieser Zeit der Gnade und des Segens, und wir müssen sie mit Freude und Dankbarkeit begrüßen.

Seliger Franziskus Jordan

Founder

Gedanken des Gründers

Solange noch ein einziger Mensch auf Erden is  t, der Gott nicht kennt, noch über Alles liebt, darfst du keinen Augenblick ruhen.

Große Salvatorianer

SDS

Mutterhaus

Motherhouse

Curia Generalizia

Via della Conciliazione, 51
I - 00193 ROMA, ITALIA
+39 06 686 291

Policy:   PRIVACY || COOKIES
Datenschutz- und Cookie-Richtlinien

Diese Website verwendet Cookies, die für das Funktionieren und zur Erreichung ihrer Zwecke erforderlich sind.
Indem Sie dies akzeptieren, stimmen Sie unseren Datenschutz- und Cookie-Richtlinien zu.

Privacy-Richtlinie